Beselicher Kinder beim Spatenstich für die Kinderkrippe

Gebührenermäßigung für U3-Geschwisterkinder in allen Beselicher Kinderbetreuungseinrichtungen

Die Bürgerliste Beselich beantragt für alle U3 Kinder in den Kinderkrippen und Kindergärten der Gemeinde Beselich eine Gebührenermäßigung für das zweite Kind von 50 % und einen Gebührenerlass ab dem dritten Kind, wenn diese zeitgleich mit Geschwisterkindern eine der Beselicher Kinderbetreuungseinrichtungen im Vorschulalter in Anspruch nehmen.

 

Begründung:

Bei den Kindern über drei Jahren (Kindergartenkinder) ist diese Gebührenregelung schon seit längerem in Anwendung. Bei den U3 Kindern muss hingehen auch für Geschwisterkinder der volle Betrag bezahlte werden, der überdies bei 140 € gegenüber ca. 82 € in den Kindergärten liegt. Die Gebührenermäßigung sollte nach unserer Ansicht einheitlich für alle Beselicher Kinderbetreuungseinrichtungen gelten, wenn diese zeitgleich von Geschwisterkindern in Anspruch genommen werden.

 

Die Gebührenreduzierung soll demzufolge auch für Kinder in den Einrichtungen der Lahnkinderkrippen gelten. Die Kostenreduzierung übernimmt hier, wie auch bei den Kindern über drei Jahren die Gemeinde Beselich. Dieses Modell wird bereits bei den "Weilwichteln" in Weilmünster und bei den "Brunnenzwergen" in Niederselters praktiziert, die ebenfalls unter der Trägerschaft der Lahnkinderkrippen sind.

 

Wir sollten hier nicht zuletzt wegen den Herausforderungen, die der demografischen Wandel auch an die Kommunen stellt, für eine finanzielle Entlastung der Eltern mit mehr als einem Kind sorgen.

Einzelfallkosten für die Gemeinde Beselich: Noch nicht realisierte Gebührenermäßigung für das U3-Zweitkind 70.- € Noch nicht realisierter Gebührenerlass für das U3-Drittkind 140.- €

Fallbeispiele (Summen aller Beselicher Ortsteile):

Fall

Nr.

Anzahl

Zweit-

kind/er

Anzahl

Dritt-

kind/er

Kosten für Zweit-

kind/er

Kosten für Dritt-

kind/er

Summe der zusätzlichen jährlichen Kosten

der Gemeinde für Geschwisterkinder

1

1

-

840

--

840

2

2

-

1.680

--

1.680

3

3

-

2.520

--

2.520

4

1

1

840

1.680

2.520

5

2

1

1.680

1.680

3.360

6

4

-

3.360

--

3.360

7

3

1

2.520

1.680

4.200

8

4

1

3.360

1.680

5.040

9

4

2

3.360

3.360

6.720

10

5

3

4.200

5.040

9.240

11

11

-

9.240

--

9.240

12

8

3

6.720

3.360

10.080



Fazit: Im „Extremfall“ (Fallbeispiel 11 u. 12), würden die Eltern von 11 Geschwister-kindern in den Genuss einer Ermäßigung kommen, was die Gemeinde mit rund 10.000 EUR belasten würde. Durch den demografischen Wandel dürften diese Summe wohl kaum überschritten werden. Für die Gemeinde sollte diese Belastung kein Unglück sein, für die betroffenen Eltern aber eine riesige finanzielle Entlastung, die z.T. durch mehr Einkommensteuer-einnahmen wieder zurück fliesen könnte. Gründe dafür sind, dass die Mutter wieder berufstätig sein kann und ein zusätzlicher Anreiz für Familien mit kleinen Kindern geschaffen wird, nach Beselich zu ziehen (Gegenbewegung zur Landflucht und den demografischen Wandel).

 

Welche finanziellen Auswirkungen es haben würde, wenn diese Geschwisterkinderregelung auch für die Kinder der Grundschule (Schulspatzen) wirksam werden sollte (Ansinnen der SPD), ist hier nicht berücksichtigt. Schätzungsweise würden die jährlichen Kosten dann gegen 15.000 EUR gehen, was aber auch nicht dramatisch sein dürfte.


Zusammengestellt von N.Bandur

 


Weitere Fotos vom Spatenstich für die Kinderkrippe