Kommunalwahl 2016 - Unsere Kandidaten

Nassauische Neue Presse - 13.01.2016

Litzinger Spitzenkandidat der Bürgerliste Beselich

Mit Fraktionschef Bernd Litzinger an der Spitze zieht die Bürgerliste Beselich in ihre zweite Kommunalwahl. Für die Bürgerliste kandidieren (v. li.) Gregor Belzer (Ntb.), Bernd Späth Schupbach), Karola Loh (Otb),  Hans-Georg Weimer (Ntb.), Britta Schmidt (Ntb.), Malte Rößler (Ntb.), Petra Meilinger Otb.), Frank Nickel (Heckh.), Norbert Bandur (Ntb.), und Bernd Litzinger (Otb.).

 

 

Beselich.  Die Bürgerliste Beselich (BLB) hat in ihrer jüngsten Mitgliederversammlung die Kandidatenliste für die Kommunalwahl am 6. März verabschiedet. Angeführt wird die Liste erneut vom Fraktionsvorsitzenden Bernd Litzinger (Obertiefenbach), gefolgt vom Vorsitzenden des Haupt- und Finanzausschusses Frank Nickel (Heckholzhausen) und dem stellvertretenden Fraktionschef Norbert Bandur (Niedertiefenbach).

„Handschrift“ sichtbar

Auf Platz vier wurde Petra Meilinger (Obertiefenbach) und Platz fünf Bernd Späth (Schupbach) nominiert. Durch den Neuzugang von Bernd Späth kann die Bürgerliste ein wichtiges Anliegen umsetzen und mit Vertretern aus allen vier Beselicher Ortsteilen zur Wahl antreten. Karola Loh (Obertiefenbach) und Gregor Belzer (Niedertiefenbach) kandidieren auf den Plätzen sechs und sieben, gefolgt von Malte Rößler auf Platz acht, Britta Schmidt auf neun und Hans- Georg-Georg Weimer auf Platz zehn, jeweils aus Niedertiefenbach.

In der Rückschau ihrer politischen Arbeit zeigte sich die Bürgerliste zufrieden mit dem Erreichten. Mit der Umwandlung des Industriegebietes in ein Gewerbegebiet, der Durchsetzung des Bentazonfilters zur Herstellung reinen Trinkwassers und der Kostenfreistellung des Beselicher Wochenspiegels habe die Bürgerliste ihre „politische Handschrift“ deutlich zum Ausdruck gebracht, bilanzierte Vorsitzender Malte Rößler. Die BLB habe aber auch so manches Mal feststellen müssen, dass gute Ideen leider nicht umsetzbar sind, wenn man die parlamentarische Mehrheit dafür nicht gewinnen kann.

Nach der Auflösung der Neuen Mitte ist es nach Ansicht der BLB für Beselich äußerst wichtig, neben den beiden etablierten Parteien, eine weitere politische Kraft in den gemeindlichen Gremien zu haben. In einem Zweiparteienparlament habe immer eine Partei die absolute Mehrheit und könne demzufolge ihre Parteiprogrammatik in der Regel kompromisslos und mit vollständiger Dominanz durchsetzen. Diesen Zustand sehe die BLB auf kommunaler Ebene als großen Nachteil an und wolle eine solche Machtkonzentration durch einen gestärkten Wiedereinzug ins Parlament unter allen Umständen verhindern, sagte Rößler.

Ein besonderes, auch kritisches Augenmerk will die Bürgerliste Beselich auf die weitere Erschließung von Gewerbegebieten und die geplante Ansiedlung von Betrieben der Abfallindustrie zwischen Heckholzhausen und Obertiefenbach legen. Weil Beselich den absolut niedrigsten Gewerbesteuerhebesatz von Hessen habe, soll noch mehr Gewerbe nach Beselich gezogen werden, das heiße, der Landschaftsverbrauch gehe unvermindert weiter. Auch aus diesem Grund habe die BLB die aus ihrer Sicht zu moderate Erhöhung der Gewerbesteuer nicht mittragen können; zumal die Bürger in zunehmendem Maße zur Bewältigung der immer schwierigeren Haushaltslage zur Kasse gebeten würden.

Transparenz und Bürgerbeteiligung seien weiterhin die Grundlagen der Arbeit der Bürgerliste. „Wir wollen hinsichtlich einer nachhaltigen Entwicklung unserer Gemeinde eine ausgewogene Balance zwischen Wirtschaft, Ökologie und Sozialem zum Maßstab unseres politischen Handelns machen, in dem der sorgsame Umgang mit Steuergeldern, Gebühren und Abgaben oberste Priorität hat“, sagte Rößler. Die Bürgerliste Beselich verspreche, auch künftig ihre ganze Kraft für die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität der Gemeinde Beselich einzusetzen. (nnp)